Produktübersicht

MADDOX lernt Störungen anhand komplexer Maschinendaten wiederzuerkennen und verknüpft diese Zustände mit Erfahrungswissen. Dieses Wissen wird im Fehlerfall proaktiv dem Nutzer präsentiert. Ein innovativer Suchalgorithmus auf Basis Maschineller Lernverfahren ist Kernbestandteil von MADDOX und macht große Datenbestände, Fotos und Videos einfach nutzbar. Die Nutzer können diese Vorschläge bestätigen, korrigieren, ablehnen oder ergänzen. Dadurch lernt MADDOX – vergleichbar einem Kollegen – bei jeder Störung dazu.

Herausragend ist die besonders hohe Lernrate durch eine spezielle Merkmalsreduktion und ‑extraktion auf Basis von Prozesswissen. Darüber hinaus hilft die Einbindung von psychologischem Fachwissen bei der Berücksichtigung menschlicher Triebkräfte wie Motivation, Hilfsbereitschaft, Wertschätzung und Verlustängsten.

Die Vorteile

Produktionseffizienz

Steigerung der Produktionseffizienz durch Verringerung von Anzahl und Dauer ungeplanter Stillstände

Motivation & Wertschätzung

Nutzung von Erfahrungswissen und ständige Weiterbildung nach dem „Training on the Job“-Prinzip

Dokumentation und Planung

Sicherheit in der Produktionsplanung und vereinfachte Dokumentation (bspw. automatische Erfassung Mikrostopps)

Vernetzung

Optionale Erweiterung zu einer Datenplattform und Kombination anderer Technologien für neue digitale Geschäftsmodelle

MADDOX im Detail:

Die Dokumentationsprozesse, eingesetzte Softwareanwendungen und Verantwortlichkeiten sind in Produktionsbetrieben häufig sehr unterschiedlich. Aus diesem Grund legen wir von Beginn an großen Wert auf eine maximale Flexibilität unserer Software. Damit passt sich MADDOX unserem Kunden an – und nicht umgekehrt.

MADDOX läuft auf Linux und nutzt Docker-Technologie. Damit kann es als Standalone-Installation auf einem PC an der Anlage genauso betrieben werden wie auf einer virtuellen Maschine auf dem Server des Unternehmens. Somit besteht die Möglichkeit, Zugriffsrechte und Schutz der Wissensdaten individuell nach Kundenwunsch zu regeln.

Zur Wiedererkennung von (Störungs-)Zuständen werden Daten aus der Maschine und dem Prozess erfasst, gespeichert und mit Algorithmen des Maschinellen Lernens analysiert. Im Standardfall erfolgt die Analyse interner Maschinendaten ohne externe Zusatzsensorik. Auf Kundenwunsch können aber auch Umgebungsparameter, externe Messgeräte, andere Datenspeicher oder übergeordnete Systeme eingebunden werden.

Bei der Erfassung unterscheiden wird zwischen niederfrequent (<500 Hz) und hochfrequent (>500 Hz). Eine niederfrequente Datenerfassung erfolgt in der Regel über Standardschnittstellen wie OPC UA/DA und stellt die Grundlage zur Zustandsbeschreibung dar. Für eine hochfrequente Erfassung wird MADDOX als Slave über eine spezielle Schnitttellenkarte in den Bus der Maschine integriert. Dadurch können auch Anomalien bspw. in Sensorschaltsignalen erfasst werden.

Die Interaktion mit dem Nutzer erfolgt über mobile Endgeräte wie bspw. Tablets. Hierbei setzen wir auf plattformunabhängige Webtechnologien in Kombination mit einer Wrapper App. Damit kann MADDOX sowohl auf Android, iOS als auch auf Windows Geräten betrieben werden und wir können uns vollständig an den Anforderungen des Kunden orientieren. Das Gleiche gilt für die Art des Gerätes. Hier kommen sowohl kostengünstige Consumer-Geräte mit Splitterschutzfolie, als auch Industrietablets zum Einsatz. In diesem Zusammenhang haben sich in Einzelfällen Outdoor-Geräte als interessante Kombination aus Schutz, Performance und Kosten herausgestellt. Bei der Größe der Geräte bieten wir 7” bis 10” an und orientieren uns hierbei ebenfalls an den Vorlieben der Nutzer.

Systemarchitektur:

MADDOX als Assistenzsystem für Maschinenbediener wird in industriellen Produktionsumgebungen eingesetzt. Dabei erfordern die vielfältigen Randbedingungen zum einen ein breites Lösungsspektrum, beispielsweise für Maschinenschnittstellen. Zum anderen soll sich die Software möglichst flexibel in die vorhanden operativen Prozesse und die Systemlandschaft beim Kunden integrieren lassen. Unser Assistenzsystem ist somit nicht das eine Produkt, das nach jeder Änderung einfach neu gebaut wird und allen Kunden zum Download bereit gestellt wird. Bei Peerox haben wir erkannt, dass es besondere Lösungen bei der Systemarchitektur braucht, um diesen besonderen Anforderungen gerecht zu werden.

Unsere Kunden:

MADDOX kann sowohl in Bestands- als auch in Neuanlagen integriert werden. Daher kooperieren wir mit Anlagenherstellern und -betreibern.

Seit Beginn der Entwicklung verfolgen wir eine ausgeprägte Kooperationsstrategie. Gemeinsam mit professionellen UX-Designern, Ingenieurpsychologen und Steuerungsherstellern arbeiten wir an unserem Produkt. Wir sind davon überzeugt, dass ein starkes Team durch Bündelung der Kompetenzen die hohe Geschwindigkeit und Professionalität erreicht, die es zur Umsetzung einer solch ehrgeizigen Vision braucht. Werden Sie Teil dieses Teams!

MADDOX bietet zahlreiche Möglichkeiten, eigene digitale Services zu implementieren und innovative Plattformkonzepte umzusetzen. Gern stellen wir Ihnen unsere Ideen persönlich vor und überlegen gemeinsam, wie sich MADDOX mit Ihren digitalen Produkten kombinieren lässt.

MADDOX ist ein herstellerunabhängiges, anlagenübergreifendes System. Aufgrund der Einzigartigkeit jedes Produktionsbetriebes sowie der unterschiedlichen betrieblichen und technischen Voraussetzungen ist eine einfache Plug&Play-Lösung nur selten möglich. Gemeinsam mit Ihnen prüfen wir, wie MADDOX so effizient wie möglich und an den richtigen Stellen zum Einsatz kommt, wie aktuelle Dokumentationsprozesse integriert werden können und welche vorhandenen Systeme (bspw. MES, BDE) sich nutzen lassen. Dazu werden die potentiellen Nutzer von Beginn an eng mit einbezogen. Ziel ist die Realisierung eines Systems, welches Ihre Produktionseffizienz steigert, sich aber auch bei den Mitarbeitern als beliebtes, zentrales Dokumentationswerkzeug etabliert.

Pilotkunden und -projekte

In Pilotprojekten entwickeln wir MADDOX gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern im laufenden Produktionsbetrieb zu einem marktfähigen Produkt. Die nachfolgenden drei Beispiele unserer laufenden Pilotprojekte verdeutlichen die Vielfalt von Branchen und technischen Randbedingungen, auf die wir MADDOX ausrichten.

Bei der Bayer AG wird am Standort Leverkusen eine Tablettenverpackungslinie mit MADDOX ausgerüstet. Die Anlage umfasst das Herstellen von Blisterverpackungen im Thermoformprinzip und Füllen mit Tabletten sowie das weiterführende Kartonieren der Blister, Herstellen von Bündeln, Kartonieren von Bündeln sowie Palettieren.  Im Projekt involviert sind u.a. die Firmen Seidenader Maschinenbau GmbH und die pester pac automation GmbH. Besondere Herausforderungen bestehen in der Vielfalt von Datenschnittstellen sowie sehr hohen GMP- und IT-Sicherheitsanforderungen.

In der Heinrichsthaler Milchwerke GmbH wird MADDOX an einer Anlage der Fa. GEA Food Solution GmbH implementiert. In dieser für den Lebensmittelbereich exemplarischen Produktionslinie werden Käseblöcke zerteilt, in Scheiben geschnitten, verpackt und einer Sekundärverpackungsanlage zugeführt. MADDOX ist als Addon-Lösung auf einem eigenständigen Hardware-Server installiert und greift via OPC UA auf ein Edge-Device des Anlagenherstellers zu.

Die Essel Deutschland GmbH bedruckt und fertigt hochqualitative, einseitig offene Tuben aus Kunststofffolie zur späteren Befüllung beim Kunden. MADDOX ist auf einer virtuellen Maschine in der unternehmensinternen Cloud installiert und wird an eine bewährte Bestandsanlage angebunden. Hierbei sammeln wir Erfahrungen zur Implementierung von MADDOX als Retrofit-Lösung an Steuerungen ohne moderne Datenschnittstellen, wie OPC UA.