Das Experiment: Unbegrenzt bezahlter Urlaub für alle Peers

Wer kennt das nicht? Anfang des Jahres sitzt man in der Familie zusammen und verteilt seine vertraglich geregelten Urlaubstage über das Jahr. Diese unflexible Planung passt jedoch häufig so gar nicht zum flexiblen Leben. Gerade dringend notwendige kurze Pausen werden mit dem Blick auf den verbleibenden Resturlaub und ggf. fehlende freie Tage zu Weihnachten oft nicht genommen. Es wird diskutiert, wie viele Tage in das nächste Jahr mitgenommen werden können und wann Urlaub verfallen darf/ kann. Es wird gerechnet, geschoben und gepokert. Das kann manchmal mächtig eng werden. Diesem seit Jahrzehnten praktizierten System liegt die Annahme zu Grunde, dass Mitarbeiter nur zur Arbeit erscheinen, weil sie eben aktuell keinen Urlaub nehmen können. Kann das aber die Grundlage für Motivation, Leidenschaft und eigene Ziele sein?

 

Was passiert, wenn man diese These in Frage stellt? Was passiert, wenn jeder im Team so viel Urlaub nehmen kann, wie er möchte/ braucht?

Die Peerox-Formel:

Ziel + Motivation + Freiheit = Erfolg

Denn nur wer die Freiheit hat, neben der Spur zu denken, um ans Ziel zu kommen, kann dieses bestmöglich erreichen!

Bei Peerox halten wir die Steuerung von Leistung über Überwachung der Arbeitszeit und Anwesenheit für vollkommen sinnfrei. Ob jemand Urlaub hat, Gleitzeit nimmt, im Homeoffice ausschließlich die Füße hochlegt oder seinen Bürotag bei Facebook verbringt, ist im Ergebnis vollkommen egal. Das Arbeitsergebnis hängt nur selten mit den geleisteten Arbeitsstunden ab. Ganz im Gegenteil: Sich regelmäßig Pausen gönnen, den Akku laden um dann mit dem Team richtig Gas zu geben kann nicht nur mehr Zufriedenheit und Gesundheit, sondern auch höhere Effizienz zur Folge haben .

Um diesen sinnfreien Druck von jedem Peer bei Peerox zu nehmen, haben wir unbegrenzten, bezahlten Urlaub eingeführt. Das bedeutet, jeder Peer kann so viel Urlaub nehmen, wie gewünscht. Es gibt nur einige Spielregeln zu beachten:

  1. Das System wird nur funktionieren, wenn sich alle aufeinander verlassen können und ein tiefes Vertrauen herrscht. Das Team motiviert und gönnt sich gegenseitig die verdienten Pausen. Gleichzeitig werden Abwesenheiten in engen Absprachen geplant. Sobald für den einzelnen Peer das Wohl des Teams und das Erreichen unserer Vision keine Rolle mehr spielt, wird das System scheitern. In diesem Fall haben wir aber vermutlich andere grundlegende Fehler gemacht und wohl sowieso keine Chance, die Peerox mit dem jetzigen Spirit am Leben zu erhalten.
  2. Urlaube werden mindestens mit ihrer geplanten Dauer als Vorlaufzeit angekündigt. Das hilft dem Team zu planen, Vertrauen aufzubauen und Aufgaben sowie Kundenkommunikation zu koordinieren.
  3. Der Mindesturlaub muss genommen werden. Aus diesem Grund loggen wir die Urlaubstage auch weiterhin mit, um insbesondere erholungsfaule Peers auch zu einem Zwangsurlaub verdonnern zu können. Wir werden sehr genau darauf achten, dass jeder auf sich achtet. Schließlich haben wir mit jedem einzelnen Kopf noch gewaltige Pläne.

Das Prinzip „unbegrenzter Urlaub“ wurde weltweit schon in einigen Unternehmen getestet. Die Ergebnisse daraus variieren sehr stark. Während in manchen das große Vertrauen zu durchaus positiven Effekten geführt hat, berichten andere von Ausnutzungseffekten, Ungleichheit, Missgunst oder auch dem fehlenden Mut überhaupt Urlaub zu nehmen. Wir haben im Vorfeld mit vielen Menschen über unsere Idee gesprochen. Im Mittel wird nicht geglaubt, dass dieses Prinzip tatsächlich funktionieren kann. Es wird angenommen, dass die negativen Effekte die positiven deutlich überwiegen. Doch wir glauben daran, dass die Peerox jedem einzelnen Peer so viele persönliche Entwicklungsmöglichkeiten, gemeinsame Herausforderungen mit unseren interessanten Projektpartnern und Spaß im Team bietet, dass selbst egoistische Überlegungen dazu führen, dies nicht aufs Spiel setzen zu wollen. Deshalb möchten wir den Gegenbeweis antreten, mit unseren Leitmotiven unsere Vision wahr werden lassen und dieses Experiment wagen. Wir werden sehen, ob wir schlussendlich als naive, idealistische Spinner mit unzufriedenen Peers und einer insolventen Peerox enden oder ob das Vertrauen in den persönlichen Antrieb der Peers noch einmal neue Kräfte und Freude am Arbeiten freisetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren